VON

Landschaftspflegehof Tütsberg

Bereits seit 1928 gehört der Hof Tütsberg dem Verein Naturschutzpark, der dann in 2008 in die Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide übergegangen ist. 1999 wurde der Betrieb auf ökologischen Anbau nach BIOLAND-Richtlinien umgestellt.

Zitat:

„ Wir tragen die Mitverantwortung am Erhalt der Lüneburger Heide für die Zukunft und zukünftige Generationen“.

Ziele des Hofes sind eine umweltschonende Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzflächen (ca. 450 ha Ackerland, ca. 450 ha Grünland) und die Pflege der ausgedehnten Heideflächen. Auf einigen Flächen wird die historische Heidebauernwirtschaft nachgeahmt. So werden alte Kulturpflanzenarten (wie z.B. Buchweizen) und Sorten (wie „Champagner“-Roggen und Hafer „Heidegold“) für die Nachwelt erhalten.

Sieben Herden Heidschnucken und Ziegen beweiden 4450 Hektar Heide- und Magerrasen.

Neben dem Anbau von Brot-Roggen und Speise-Buchweizen hat speziell die Saatgutvermehrung (Getreide, Lupinen und Klee) eine große Bedeutung.

Der Hof ist Mitglied im Netzwerk des Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau und zeigt sich offen für Besuche und geführte Wanderungen. Mehr Infos dazu unter: Verein Naturschutzpark e.V.



Produkte



Zertifizierungen



Kontaktdaten

  • • Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide
  • Landschaftspflegehof Tütsberg
  • • Dr. Andreas Koopmann und Dr. Heike Brenken
  • • 29640 Schneverdingen/Heber
  • • Niedersachsen






TAGS: VON, Bioland, Landschaftspflegehof Tütsberg, Buchweizenvollkornmehl, Dr. Andreas Koopmann und Dr. Heike Brenken, Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide

Back To Top